Pastellfarben und ein Monarchfalter

Die letzten Wochen waren anstrengend: die Arbeit am neuen Roman, bergeweise Papierkram und E-Mails und jede Menge kleine und große Herausforderungen des Alltags. Unterm Strich zu viel Arbeit, zu wenig Zeit für mich.
Also habe ich mir heute den Nachmittag einfach mal frei genommen und bin mit der Kamera auf die Mainau hinausgefahren, um durchzuatmen und den Kopf frei zu bekommen, ein bisschen Sonne zu tanken (trotz Wolken und einem Hauch von Nebel) und mich an den ersten Frühlingsblüten zu freuen.


Dieser Nachmittag heute war wie ein Mini-Urlaub; ich bin mit neuer Energie und kreativen Impulsen wieder nach Hause gekommen. Wie immer, wenn ich draußen bin, mit meiner Kamera Bilder und Stimmungen einfange.

Und im Schmetterlingshaus bin ich sogar einem Monarchfalter begegnet, der mit mir Verstecken gespielt hat – der Schmetterling, der seit «Mariposa – Bis der Sommer kommt» eine besondere Bedeutung für mich hat.
Habt ein wunderbares Wochenende!

Merken

Share

Schreibe einen Kommentar