Die Kumquat und der Botaniker

Ein ganz gewöhnlicher Februartag im ganz gewöhnlichen (und dazu noch recht kleinen) Supermarkt um die Ecke: ich sehe Kumquats und muss lächeln.

 

Denn im 19. Jahrhundert hatte man in der westlichen Welt zwar bereits von Kumquats gehört – aber es war «mein» Botaniker Robert Fortune, der sie auf seinen Reisen durch China als erster beschrieb und kategorisierte und dann nach Europa mitbrachte.

Kumquats tragen in ihrer botanischen Bezeichnung sogar seinen Namen: Fortunella.

Kumquats -€“ Wikipedia

Kumquat (Fortunella spec., hier die Malaiische Kumquat)

Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Kumquats

Merken

Share

Gothic mood

Der Nebel in Konstanz ist legendär – wenn auch nicht so weltberühmt wie der Erbsensuppennebel im London früherer Zeiten (der in der Hauptsache aus Smog bestand) oder der Nebel San Franciscos. Trotzdem höre ich oft Sätze wie: «Konstanz ist so eine hübsche Stadt, überhaupt ist es am See so schön – aber den ganzen Winter über dieser Nebel!»

Es stimmt: im Winter gibt es oft Wochen, in denen es scheinbar gar nicht richtig hell werden will, in denen alles grau ist vor lauter Bodennebel, Hochnebel und Wolken.

Aber der Nebel hat oftmals seinen ganz eigenen Zauber. Wenn alles still wird und eine besondere Magie in der Stadt Einzug hält, verwunschen, melancholisch und ein bisschen düster.

Solch ein zauberhafter Nebeltag war es heute in Konstanz – unterbrochen von ein paar Stunden kräftiger Vorfrühlingssonne.

PS: In der Online-Ausgabe der ZEIT habe ich neulich ein kleines, treffend skizziertes Porträt «meiner» Stadt gefunden.

Bodensee: Gestrandet in Konstanz

Da wollten Sie nie hin? Jetzt sind Sie nun mal da. Bernadette Conrad nimmt Sie zwei Stunden lang an die Hand. Sie entdecken: Alpenpanorama und Shopping-Schweizer

Quelle: www.zeit.de/2016/43/bodensee-konstanz-tourismus-sehenswuerdigkeiten-gestrandet-in

Merken

Merken

Share

Spanische Orchideen: Gewinnspiel (Beendet)

Danke für eure Einsendungen! Die Gewinner sind per E-Mail benachrichtigt.

Im Schreiberstübchen angekommen: die wunderschöne spanische Ausgabe meiner «Zeit der wilden Orchideen», im Dezember bei Ediciones B erschienen – und ich verlose drei signierte Exemplare.

Schickt eine E–Mail mit dem Betreff «Spanische Orchideen» bis einschließlich Dienstag, 28. Februar, 23.59 Uhr, an

gewinnspiel(at)nicole-vosseler.de

und schreibt bitte dazu, ob ihr lieber ein Hardcover oder ein Paperback gewinnen möchtet.

Die Gewinner werden nach der Verlosung per E-Mail benachrichtigt; der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen.

Merken

Merken

Share